Drehen, Kreisen, Rotieren

Kunst in Bewegung

Hartmut Böhm, Pol Bury, Alexander Calder, Chargesheimer, Gianni Colombo, Pip Culbert, Hugo Demarco, Leo Erb David Fried, Gerhard von Graevenitz, Wolfgang Gröbel, Rebecca Horn, Harry Kramer, Jahanguir, Dieter Jung, Siegfried Kreitner, Liliane Lijn, Adolf Luther, Heinz Mack, Ursula Neugebauer, Steven Pippin, Robert Rauschenberg, Nicolas Schöffer, Sándor Szombati, Timm Ulrichs, Günther Uecker, Martin Willing

Die Verwendung wirklicher Bewegungen ist eine der revolutionären Erfindungen der Kunst des 20. Jahrhunderts. Kaum eine andere Ausdrucksform der Moderne - wie z.B. Abstraktion und Objektkunst - vermag die Menschen so zu faszinieren, wie die Bewegungen, in die die kinetische Kunst ihre Werke versetzt. Was Künstler mit einer einzigen Bewegungsform alles machen können, das demonstriert die Ausstellung Drehen, Kreisen, Rotieren. Dabei reicht das Spektrum der künstlerischen Positionen von der klassischen Kinetik Alexander Calders, Hugo Demarcos über die Werke der Zero Gruppe (Mack, Uecker) und Harry Kramer bis zu zeitgenössischen Künstlern wie Rebecca Horn und vielen anderen.
Drehen, Kreisen, Rotieren stellt das absolute Highlight im diesjährigen Ausstellungsprogramm dar und wird nur durch die Zusammenarbeit mit drei weiteren Museen - der städtischen Galerie Würzburg, der Pfalzgalerie Kaiserlautern und dem Kunstmuseum Ahlen - möglich.